Amazonas-Delfin

Mit einer Länge von bis zu 3 m und einem Gewicht bis 185 kg ist der Amazonas-Delfin (Inia geoffrensis) der grösste Flussdelfin. Er hat einen grau-pinkfarbenen Körper. Seine Färbung kann je nach Alter, Klarheit des Wassers, Temperatur und Ort variieren. Amazonas-Delfine besitzen einen schmalen und langen Schnabel, der mit Tasthaaren versehen ist. Die Augen sind sehr klein. Statt einer Rückenfinne besitzen die Tiere eine Rückenleiste, die nur beim Auftauchen zu sehen ist.

Sie sind langsame Schwimmer und nicht so springfreudig wie Meeresdelfine. Amazonas-Delfine sind gut an das Leben im überfluteten Urwald angepasst, da sie – anders als ihre Verwandten – einen beweglichen Nacken und grosse, paddelförmige Flipper besitzen. Sie orten ihre Beute im trüben Wasser mittels Sonarsystem.

Im Naturreservat Cuyabeno sind sie noch häufig zu sehen, wobei sie sich in der Trockenzeit (Oktober-Februar) besonders in grösseren Flüssen, in der Regenzeit (März-September) hingegen in kleineren Flüssen und im überfluteten Urwald aufhalten.

Nach einer Tragzeit von etwa 12 Monaten wird ein Junges geboren. Ihre Lebenserwartung liegt bei etwa 20 Jahren.


Gefahren

Industrialisierung, Gewinnung von Rohstoffen (z.B. Erdölförderung im Regenwald) und die damit verbundenen Veränderungen ihrer Lebensräume, sowie die fortschreitende Verschmutzung der Gewässer stellen für diese Art eine grosse Bedrohung dar.