Umweltpädagogik

YAQU PACHA arbeitet nicht nur in Südamerika um bedrohten Tierarten zu helfen, sondern auch um Menschen zu verdeutlichen wie wichtig es ist die Natur zu erhalten.

Umweltpädagogische Programme werden von YAQU PACHA bereits seit vielen Jahren in verschiedenen Ländern (Brasilien, Uruguay und Chile) gefördert.

YAQU PACHA sieht in der Umweltpädagogik den einzigen und nachhaltigsten Weg, um langfristig den Naturschutzgedanken in der Bevölkerung zu verankern.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Situation dieser Menschen drastisch verschlechtert. Gefahren wie z.B. Überfischung, Beifang und zunehmende Kontamination der Gewässer führen dazu, dass langfristig ihre Arbeitsplätze gefährdet sind.

Die zugrunde liegende Strategie ist durch gezielte Informationen und das Aufzeigen von natürlichen Zusammenhängen, Menschen für die Naturschätze des eigenen Landes zu begeistern. In ihrer praktischen Umsetzung muss sich die Umweltbildung mit den örtlichen Bedingungen und den sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebensumständen der Betroffenen auseinander setzen. Das Hauptziel des Bildungsprozesses ist es, Menschen durch Wissen zum Handeln zu ermutigen.

Das Umweltpädagogische Konzept umfasst verschiedene Ebenen, wie z.B. Unterricht in Schulen, Workshops mit Lehrkräften, Aufklärung in der Fischergemeinde und Informationsveranstaltungen mit den Behörden.