Projekt »Großer Tümmler«

Seit 2005 unterstützt YAQU PACHA Forscher der Universidade Federal do Rio Grande bei der Durchführung eines Schutzprojektes für eine lokale Population von Grossen Tümmlern (Tursiops truncatus) im Süden Brasiliens. Beobachtungen im Verlauf der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Anzahl der gestrandeten Tiere stark zugenommen hat. Die meisten gestrandeten Tiere zeigten durch Fischereinetze herbeigeführte Verletzungen.

Das Ziel dieses Projektes ist es, zunächst wichtige biologische Parameter, wie z.B. Lebenserwartung, Grösse der Population, Verbreitung und Habitatnutzung zu erforschen. Auf der Basis dieser Ergebnisse sollen Schutzmassnahmen ergriffen werden.

Obwohl der weltweit verbreitete Grosse Tümmler zu den nicht gefährdeten Delphinarten gehört, gibt es zahlreiche Studien, die belegen, dass in vielen Ländern lokale Populationen in unterschiedlichem Ausmass bedroht sind. In den meisten Fällen geht die Gefahr von der Fischereiindustrie aus. Denn Hunderte von Tiere verfangen sich in den Netzen mit tödlichen Folgen. YAQU PACHA ist der Überzeugung, dass dieses Projekt Modellcharakter besitzt. Die im Rahmen dieses Projekts erfolgreich ausgearbeiteten Schutzstrategien können weltweit umgesetzt werden.


Forschungsboot

Da unsere Biologen in Brasilien für Ihr Forschungsprojekt dringend ein Schlauchboot mit Aussenbordmotor benötigten (Gesamtkosten: 16.000 EUR) hatten wir uns für die Messe BOOT 2009 vorgenommen, Projektpartner für dieses Vorhaben zu gewinnen, um die Finanzierung des Bootes zu sichern. Während der 9 Messetage konnten wir bereits die stolze Summe von 11.500 EUR an Spendengeldern für das Forschungsboot sammeln.

Im Juni 2009 war es dann soweit und unsere Biologen konnten ihr neues Forschungsboot „Charlotte“ in Empfang nehmen und erstmals zum Einsatz bringen.

Wir möchten uns auch an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei unseren Projektpartnern für die großzügige Unterstützung bei der Beschaffung des Bootes und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.