Großer Tümmler

Die wohl bekannteste Delfinart ist der Große Tümmler (Tursiops truncatus).

Er kann fast 4 m lang werden und 500 kg wiegen. Sein Rücken ist hellgrau bis dunkelgrau gefärbt, der Bauch weiss. Die Finne ist sichelförmig. Der Schnabel ist kurz und kräftig. Charakteristisch ist der nach oben verlaufende Mundspalt, durch den der Eindruck eines Lächelns entsteht. Große Tümmler kommen in tropischen und gemässigten Gewässern vor, sind sowohl in der Hochsee als auch an Küsten zu finden. Sie leben in kleinen Gruppen von bis zu 20 Tieren, sind aber auch alleine anzutreffen. In Küstengebieten sind die Populationen meist ortstreu.

Die Gruppen bestehen aus mehreren Weibchen mit ihren Jungtieren und wenigen Männchen. Junge Männchen schliessen sich häufig zu Junggesellengruppen zusammen und ziehen über Jahre gemeinsam umher.

Große Tümmler kommunizieren neben der Körpersprache mit einer Vielzahl von Pfeif- und Klicklauten untereinander. Jedes Tier hat ausserdem einen ganz charakteristischen, individuellen Pfiff als Erkennungston.

Der Große Tümmler ernährt sich von verschiedenen Fischarten und Tintenfischen und hat je nach Lebensraum unterschiedliche Jagdtechniken und Werkzeuggebrauch entwickelt. Zum Aufspüren von Nahrung, untersuchen von Objekten und unter schlechten Sichtverhältnissen kann Echoortung eingesetzt werden. Dabei werden hochfrequente Klicklaute ausgestossen, die von Objekten reflektieren, so kann ein Hörbild der Umgebung geschaffen werden.


Gefahren

Obwohl der weltweit verbreitete Große Tümmler zu den nicht gefährdeten Delfinarten gehört, sind lokale Küstenpopulationen in vielen Ländern in unterschiedlichem Ausmass bedroht. In den meisten Fällen geht die Gefahr von der Fischereiindustrie aus, hunderte von Tieren verfangen sich in Netzen mit tödlichen Folgen.