Chilenischer Delfin

Selbst in seiner Heimat Chile ist der Chilenische Delfin (Cephalorhynchus eutropia) nur wenigen Leuten bekannt.

Mit 1,6 m Körperlänge und um die 60 kg Gewicht zählt er mit zu den kleinsten Delfinarten. Sein Rücken und die Seiten sind in verschiedenen Grautönen gefärbt, nur die Bauchseite ist weiss. Der Schnabel ist kaum ausgeprägt und Flipper sowie Finne sind abgerundet.

Das Verbreitungsgebiet des Chilenischen Delfins erstreckt sich von Kap Horn bis nach Valparaiso. Er hält sich bevorzugt in flachen Küstengewässern und Buchten auf und zeigt Standorttreue.

Chilenische Delfine sind recht scheu und unauffällig. Die Tiere leben in kleinen, aber nicht beständigen Gruppen von meist 2 bis 5 Individuen. Zur Fischjagd kommen oft mehrere Gruppen zusammen.

Über Wanderungsverhalten, Sozialstruktur, Nahrung und Fortpflanzung ist so gut wie nichts bekannt.


Gefahren

Entlang der offenen Küste und im Chiloé Archipel, wo Chilenische Delfine in der Nähe dichter menschlicher Besiedlung und Fischereiaktivitäten vorkommen, sind die Bestände in Gefahr.

Beifang in Stellnetzen, direkter Fang zur Beköderung von Krabbenfallen, Intensivierung der Aquakultur, Verschmutzung und Lebensraumzerstörung stellen die grössten Bedrohungen dar.