YAQU PACHA engagiert sich gegen das Delphinsterben in Brasilien

Es ist eines der größten Delfinsterben, das Brasilien in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. Seit November 2017 sind vor der Küste Rio de Janeiros 169 Sotalia-Delfine (Sotalia guianensis) tot aufgefunden worden. YAQU PACHA e.V. unterstützt Dr. Leonardo Flach von der Organisation Instituto Boto Cinza finanziell, um die toten Delfine zu bergen, die genauen Todesursachen zu untersuchen, und um letztendlich die Population in den kommenden Monaten zu überwachen.

Neben den bekannten 169 toten Sotalia-Delfinen dürfte die tatsächliche Zahl der Todesfälle beträchtlich höher ausfallen. Ein großer Teil der toten Delfine wird nicht angespült, sondern verbleibt im Meer. Viele tote Sotalias wurden vor allem in der Bucht von Sepetiba, die durch Schiffsverkehr und Industrieabfälle besonders belastet ist, gefunden.

Erste Untersuchungen der Kadaver haben ergeben, dass eine Virusinfektion der Grund für das Massensterben sein soll. Vom Morbillivirus, der u.a. auch für die Rinderpest verantwortlich ist, gibt es auch zwei Arten, die Meeressäugern gefährlich werden können. In den letzten 25 Jahren hat dieser Delfin-Morbillivirus verschiedene Delfinpopulationen stark dezimiert. Das durch den Virus verursachte Delfinsterben wurde bis dato vor Australiens Küste, der Ostküste USA und im Mittelmeer registriert. Die Folge einer solchen Viruserkrankung sind für die Delfine Hautläsionen, Lungenentzündungen und Entzündungen unter anderem des Gehirns.

Der aktuelle Massenausbruch des Virus vor Brasilien könnte zur Folge haben, dass bis zu 80 Prozent der gesamten Sotalia-Population in den nächsten Wochen sterben könnte. Dadurch wäre diese lokale Population des Sotalia-Delfins stark bedroht.

Aktuelle Sichtungen von Dr. Pedro Fruet, Mitarbeiter von YAQU PACHA in Brasilien, der noch lebenden Sotalias zeigen, dass mindestens die Hälfte aller beobachteten Tiere in sehr schlechter, körperlicher Verfassung ist. Pedro Fruet: „Wir müssen in den nächsten Wochen noch mit mehr und mehr toten Tieren rechnen“.


Um diese wichtige Arbeit unterstützen zu können,
bitten wir Sie um Spenden

Stichwort SOTALIA
Konto YAQU PACHA e.V.
IBAN: DE91 7605 0101 0001 1416 38
BIC: SSKN DE77 XXX
Bank: Sparkasse Nürnberg


Mehr Informationen unter
www.institutobotocinza.org

YAQU PACHA auf der BOOT 2018

Alljährlich zieht die weltweit größte Messe für Wassersport und Tourismus tausende Besucher aus der ganzen Welt an. Zur 49. BOOT strömten Ende Januar 247.000 Gäste aus 94 Ländern nach Düsseldorf – eine Messe der Superlative.

Dank der Unterstützung der boot Düsseldorf und der Messe Düsseldorf GmbH war auch Yaqu Pacha wieder dabei. Unser ansprechend gestalteter Messestand in Halle 3 zog wieder zahlreiche Gäste an, so dass wir mit vielen Interessierten ins Gespräch kamen und unsere Message für den Artenschutz gut anbringen konnten. Denn gerade hier, wo sich so viele Wassersportler versammeln, finden sich immer Menschen, die auch den Schutz der Meere und ihre Bewohner unterstützen möchten. Das Interesse ist hier ungebrochen und wir sind glücklich, dass tatsächlich immer mehr Messebesuchern auch das Thema „Meeres- und Artenschutz“ immer wichtiger wird.

Und gerade auch die Händler- und Aussteller sind dankbare Zuhörer und Gäste auf unserem Stand. So konnten wir unser aktuell dringendstes Anliegen, den Schutz des Vaquita, weit streuen und uns am Ende über eine ansehnliche Spendensumme freuen, die den letzten 30 Tieren dieser Art zu Gute kommen wird.

Weiterhin positiven Zuspruch fand auch in diesem Jahr wieder unsere Plüschtier-Kollektion von Teddy-Hermann GmbH. Die vielen außergewöhnlichen und schön gestalteten „Plüschis“ wie Manta, Gürteltier, Amazonas-Seekuh oder Pinguin fanden guten Absatz und spülten für die Unterstützung unserer Projekte einige zusätzliche Euros in die Kasse. Wir danken der Firma Teddy-Hermann GmbH für die tolle Unterstützung.

Einmalig in diesem Jahr, boten wir in Kooperation mit dem Aquazoo – Löbbecke Museum und der Firma PLUP – Planet Upcycling aus Düsseldorf eine ganz besondere Kollektion an. Schlüsselanhänger und kleine Täschchen aus dem Material eines Fassadentransparentes. Aber nicht irgendeines Transparentes, sondern jenes, das der Aquazoo zur Schließung des Institutes ab 2013 zum Start seiner umfangreichen Sanierung an seinem Gebäude aufgehängt hatte. Seit September 2017 ist das Aquazoo – Löbbecke Museum, gleich gegenüber dem Messegelände, wieder geöffnet und die einzigartigen Souvenirs fanden guten Zuspruch. Nicht nur die Geschichte dieser Teile begeisterte die Gäste des Yaqu Pacha-Standes, sondern auch die Idee, Dinge nicht wegzuwerfen, sondern etwas Neues und Brauchbares daraus zu produzieren. So konnten wir insbesondere auf die Thematik „Mikroplastik“ und „Plastikmüll im Meer“ aufmerksam machen. Der Verkaufserlös fließt ebenfalls vollständig in Unterstützung unserer Projekte. Für diese Aktion danken wir unseren Kooperationspartner PLUP – Planet Upcycling und dem Aquazoo – Löbbecke Museum.

Ein ganz herzlicher Dank geht an die tolle Unterstützung beim Transport, dem Auf- und Abbau sowie der Standbetreuung während der BOOT an unsere Mitglieder vom Team Deutschland: Andreas A., Andreas H., Angie P., Laura W., Maik P., Richard U., Sebastian B., Sebastian S., Silke M. und Werner S.. Ohne Euch wäre unsere tolle Präsenz auf der BOOT nicht möglich. Danke!! Ein ebenso dickes Dankeschön geht an unsere befreundeten Händler und Aussteller, die uns wieder einmal mit Spenden unterstützen und natürlich an den Tiergarten Nürnberg. Besonders bedanken wollen wir uns bei folgenden Firmen: MARES – just add water, Scubapro, Kallweit, FotoFairSicherung, Underwater Kinetics und Taucher.Net.

Im kommenden Jahr wird vom 19. bis 27. Januar die 50. boot Düsseldorf stattfinden – seid dabei und unterstützt Yaqu Pacha aktiv am Stand und genießt die einzigartige Atmosphäre und das Flair dieser ganz besonderen Messe.

Sandra Honigs & Lorenzo von Fersen

Frohe Weihnachten!

Feliz Navidad y un Próspero Año Nuevo 2018!
Merry Christmas and a Happy New Year 2018!
Frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2018!
Boas festas e um 2018 Maravilhoso!

Erster Erfolg im Projekt Vaquita

Erster Erfolg der Vaquita-Rettungsaktion in Mexiko: Eine Woche nach Beginn des Projekts ist es gelungen, ein erstes Tier einzufangen. „Die gesamte Aktion kann als großer Erfolg angesehen werden, da gezeigt werden konnte, dass die Protokolle, die den detaillierten Ablauf von Fang, Transport, Überführung in den Sea Pen, medizinische Kontrolle und Freilassung, funktionieren“, sagte Dr. Lorenzo von Fersen. „Erster Erfolg im Projekt Vaquita“ weiterlesen

Benefizkonzert

Wohlklänge für den Artenschutz – und vor allem für den Vaquita – an der vollbesetzten Delfinlagune im Tiergarten Nürnberg mit der südamerikanischen Gruppe „ARU“.

Artenschutztage im Tiergarten Nürnberg

Die diesjährigen Artenschutztage am 1. und 2. Juli stehen ganz im Zeichen des hochbedrohten „kleinen Bruders“ des Großen Tümmlers: Der Vaquita-Tümmler ist hochbedroht. Schätzungsweise gibt es nur noch 30 Exemplare vor der Golfküste Kaliforniens. Internationale Organisationen arbeiten derzeit an Rettungsmaßnahmen, ohne die der Vaquita in den nächsten Jahren ausstirbt.

YAQU PACHA klärt über die Bedrohungsfaktoren auf und informiert über Rettungsbemühungen. Mehr unter: www.sos-vaquita.de